1. FrauenSlider

1. Frauen gewinnen beim HSC Magdeburg 28:32

Dass es bei den jungen Wilden des HSC 2000 Magdeburg keine leichte Aufgabe werden würde, wusste das Team des HC Burgenland schon vor dem Anpfiff. Nach einer starken kämpferischen Leistung der Gäste zählt unterm Strich der 28:32- Auswärtssieg.

Die erste Viertelstunde war durch Abtasten auf beiden Seiten bestimmt. Die sehr jungen Gastgeberinnen versuchten die Deckung des HCB durch aufwendige und viel Laufarbeit durcheinander zu bringen. Dies gelang auch das ein oder andere Mal. So war es nicht verwunderlich, dass der HSC 2000 beim 4:4 (5. Min.) dran bzw. 7:5 (10. Min.) sogar in Führung lag. Nun zeigte sich aber die größere Routine der HCB – Mädels, die diesen Rückstand in die eigene Führung, die ab diesem Zeitpunkt nicht wieder abgegeben wurde, wandelte (8:10; 15. Min.). Nun konnten die Gäste ihr Pensum herunterspielen, wobei wieder einige Mängel im Abschluss zu verzeichnen waren. Da beide Torhüterinnen nicht viele Hände an die durchkommenden Bälle bekamen, blieben die Gastgeberinnen weiter auf Tuchfühlung (10:12; 20. Min.). Erst kurz vor der Pause konnten sich die durch den HSC – Trainer Aebi als Favoriten benannten Burgenländerinnen etwas mehr absetzen (11:15; 25. Min.). Doch auch in dieser Phase wurde nicht mit höchster Konzentration gearbeitet, so dass es „nur“ mit einer 17:14 – Führung des HCB in die Kabinen ging.

Nach Wiederanpfiff wurde erstmals innerhalb weniger Angriffe ein fünf – Tore – Vorsprung herausgeworfen, doch leider kam damit nicht die erwartete Ruhe ins gesamte Spiel der Gäste. Die Einheimischen kämpften verbissen um jeden Ball und konnten Tor um Tor verkürzen (20:21; 40. Min.). Doch in diesen wichtigen Minuten des Spiels konnte seitens des HCB mehr Cleverness gezeigt und der Vorsprung zunächst wieder ausgebaut werden (22:25; 45. Min.). Doch auch von diesem kleinen Zwischenspurt ließen sich die Gastgeberinnen nicht abschütteln und waren erneut – beim 24:25 (50. Min.) – richtig nah dran. Doch durch etwas Glück und viel Geschick, sehr zupass kam dabei dem Tabellenzweiten die offensive Deckung, konnte wieder ein beruhigender Vorsprung herausgeworfen werden (26:29; 55. Min.). Leider versäumten es die HCB – Mädels hier ihre Angriffe noch ruhiger und besonnener vorzutragen. Da aber auch bei den Magdeburgerinnen die Kräfte schwanden, konnten sie die gewonnen Bälle nicht in Tore ummünzen, zumal die Torhüterin des HCB nun doch noch einige Bälle entschärfen konnte. Mit der letzten Sekunde wurde dem HSC 2000 ein Strafwurf zugesprochen, der dann durch die treffsicherste Spielerin zum 28:32 – Endstand verwandelt wurde.

In der kommenden Woche wird man sich entsprechend auf das Spitzenspiel zwischen dem Zweiten und Dritten der Tabelle – ausnahmsweise am Samstag in der Naumburger Seminarstraße – vorbereiten.

 

Der HCB spielte mit:

Diana Gerber und Jessica Altner im Tor

Melanie Steinbach, Elisabeth Sorge (9/3), Julia Luther (2), Theresa Gering, Christina Dreesen (6), Ines Maß, Anna – Maria Schulz, Sarah Schaaf (5), Anja Flödl (3/1) sowie Luisa Hofmeister (8/1)