1. Frauen

Auch beim Aufsteiger war es für den Tabellenletzten sehr hart

Am Samstag war das Tabellenschlusslicht, der TSV Niederndodeleben II, zu Gast in der Sporthalle Plotha. In einer einseitig geführten Partie gewann der neue Zweitplatzierte, der HC Burgenland, deutlich und verdient mit 40:24.

Zwar markierten die Gäste den ersten Treffer, aber das sollte aus ihrer Sicht der einzige Höhepunkt des gesamten Spiels sein. Nun übernahm der Aufsteiger das Zepter und baute die Führung auf drei Tore aus (5:2; 5. Min.). Dieser Vorsprung hatte bis zur Mitte der ersten Halbzeit Bestand (11:8), ehe die Einheimischen das Tempo verschärften und ihre Wurfchancen besser nutzten. So wurde bis zur 25. Minute die Führung auf 18:10 ausgebaut. Bis zum Halbzeitpfiff konnten sich beide Vertretungen mehrfach auszeichnen, so dass es beim 22:13 für den HCB in die Kabinen ging.

In der Halbzeitansprache wurde angemerkt, die Möglichkeiten noch konsequenter zu nutzen, die Angriffe konzentrierter vorzutragen und das ein oder andere auch auszuprobieren. Diesem Auftrag wurde auch weitgehend Folge geleistet. Im Deckungsverband entstanden durch einige Umstellungen auch einige Löcher, die die Gäste zu nutzen wussten. Kleine Unstimmigkeiten und Ballverluste brachten nicht immer den gewünschten Erfolg, aber es änderte nichts am souveränen Auftreten der Burgenländerinnen. Über das 29:17 (40. Min.), 34:20 (50. Min.) kam es dann zum in keiner Zeit gefährdeten 40:24 – Heimerfolg.

In dieser Begegnung konnten alle Spielerinnen auch für einen längeren Zeitraum eingesetzt und etliche Sachen ausprobiert werden. Insgesamt kann man mit der Leistung zufrieden sein, auch wenn einige Angriffe weggelassen und zu viele Gegentore zugelassen wurden.

Nun gilt in dieser Trainingswoche vollste Konzentration dem Spiel kommenden Samstag beim Dessau – Roßlauer HV 06, um die tolle Hinserie, vielleicht noch einmal mit einem Erfolg, abzuschließen.

HCB spielte mit:
Diana Gerber und Jessica Altner im Tor
Melanie Steinbach (4), Elisabeth Sorge (1), Julia Luther (4), Theresa Gering (8), Christina Dreesen (7), Ines Maß (2), Anna – Maria Schulz (3), Sarah Schaaf (6), Anja Flödl (4/2) und Luisa Hofmeister (1)