1. Frauen1. MännerSlider

Beide HCB-Teams können jubeln!

Veröffentlicht

VON TORSTEN KÜHL

Männer gewinnen erneut mit nur einem Tor Unterschied. Nach dem 32:31-Erfolg in Calbe sind sie weiter auf dem Weg nach oben. Burgenländerinnen bezwingen Hoyerswerda deutlich mit 28:17.

CALBE/PLOTHA.

Mit ihrem vierten Sieg in Folge, dem dritten mit nur einem Treffer Unterschied, haben die Handballmänner des HC Burgenland am Sonnabend in der Mitteldeutschen Oberliga den Anschluss an die Spitzengruppe geschafft und sich auf Rang fünf verbessert. Wie erwartet, mussten die Schützlinge von Ines Seidler hart kämpfen, um bei Schlusslicht TSG Calbe mit 32:31 als Gewinner vom Parkett gehen zu können. „Unsere Duelle mit den Calbensern waren in der Vergangenheit immer schon eng gewesen, und auch diesmal war es ein Arbeitssieg“, sagte die HCB-Trainerin.

Die favorisierten Gäste bestimmten die Partie in der Hegersporthalle über weite Strecken. Lediglich Mitte der ersten Halbzeit übernahmen die Saalestädter für einige Minuten die Führung. „Unser Team hat kämpferisch voll überzeugt. Als Kenny Dober und Stephan Fichtner zwischenzeitlich verletzt ausfielen, sind andere wie zum Beispiel Christian Haufe in die Bresche gesprungen“, berichtet Ines Seidler. Bester Werfer des HCB war wie schon eine Woche zuvor beim 28:27-Erfolg gegen Glauchau/Meerane Ants Benecke. Er erzielte in Calbe acht Tore. „Ants lebt zurzeit davon, dass sich die gegnerische Abwehr meist auf Jan Schindler und Kenny Dober konzentriert. Und er füllt diese Rolle super aus. Er hatte erneut eine tolle Quote und hat uns mit seinen Treffern im Spiel gehalten“, lobt die Trainerin ihren Linksaußen. Auf der rechten Seite hätten Tobias Ufer in der ersten sowie Benedikt Schmidt in der zweiten Halbzeit gute Leistungen gezeigt und wichtige Treffer erzielt. Eine Steigerung habe zudem Torwart Franz Flemming nachweisen können.

MÄNNER: TSG Calbe – HC Burgenland 31:32 (14:16). Der HCB spielte mit: Stephan Harseim, Franz Flemming; Kenny Dober 4, Ants Benecke 8, Stephan Fichtner 1, Florian Spitz 1, Jan Schindler 6, Christian Haufe 1, Max Weber 6/2, Tobias Ufer 3, Maximilian Fuchs, Benedikt Schmidt 2 – Zeitstrafen: Calbe 5, HCB 6.

Spielfilm: 3:4 (5.), 7:5 (10.), 9:7 (15.), 10:12 (20.), 13:15 (25.), 15:19 (35.), 19:22 (40.), 21:24 (45.), 24:27 (50.), 26:28 (55.)

F-MDOL: HC Burgenland vs. SC Hoyerswerda

Einen deutlichen 28:17-Heimsieg gegen den SC Hoyerswerda feierten am Sonntagnachmittag in Plotha die Oberliga-Frauen des HCB. Nach einer schnellen 2:0-Führung verloren die Gastgeberinnen nur für kurze Zeit den Faden. Schon zur Pause lagen sie mit zehn Treffern vorn (14:4). „Danach haben wir die Sache souverän heruntergespielt. Alle kamen zum Einsatz, und fast alle haben auch getroffen“, sagte HCB-Trainer Steffen Baumgart nach der Partie. Torhüterin Susann Radenz zeigte erneut eine starke Leistung, und als nach einer Zwei-Minuten-Strafe Julia Luther in den Kasten kam, konnte auch sie sich mehrfach auszeichnen und sogar einen Siebenmeter der vorjährigen Torschützenkönigin der Mitteldeutschen Oberliga parieren. „Nun können wir am kommenden Sonnabend ganz entspannt zum SC Markranstädt fahren. Dieses Team ist nicht unschlagbar, musste am Wochenende beim BSV Magdeburg bis zur letzten Minute um seinen 25:22-Sieg hart kämpfen. Vielleicht gelingt uns dort ja eine Überraschung, und wir können damit das Meisterschaftsrennen weiter spannend gestalten“, meinte Baumgart. Dessen Mannschaft ist weiterhin Tabellensechster.

FRAUEN: HC Burgenland – SC Hoyerswerda 28:17 (14:4). HCB: Susann Radenz, Julia Luther, Caroline Mewes 1/1, Melanie Steinbach 2, Jessica Stiskall 6/2, Elisabeth Sorge 2, Theresa Gering, Carmen Ringler 5, Anna-Maria Schulz 3, Marie Knappe 4, Kathrin Bonsa 3, Lena Matte 1, Lena John, Rebecca Schambach 2.

Am kommenden Sonnabend, 5. Dezember, 19 Uhr, empfangen die HCB-Männer im „Euroville“ Rot-Weiß Staßfurt, und die HCB-Frauen treten zur gleichen Zeit beim SC Markranstädt an. Ihr jeweils letztes Punktspiel in diesem Jahr bestreiten die Männer am 12. Dezember, 1 in Aschersleben und die Frauen am 13. Dezember daheim in Plotha gegen Görlitz.

 

Quelle:

www.naumburger-tageblatt.de