2. Männer

Burgenländern gelingt Überraschung!

Veröffentlicht

VL/Süd: 21. Spieltag, 19.03.2016, TuS 1947 Radis II – HC Burgenland II  27:28(16:12)

Gräfenhainichen/Am 21. Spieltag reiste die MHV-Reserve des HC Burgenland in die Dübener Heide zu ihren „Kollegen“ von der TuS 1947 Radis. In einer Partie mit einem so unerwarteten Verlauf und Ausgang konnten die Burgenländer die 12 Spiele haltende Siegesserie des Tabellen 3. beenden und 2 Punkte nach Hause nehmen.

Man muss vorweg sagen, dass beide Teams nicht nur große personelle Sorgen hatten, sondern ihnen auch noch wichtige Leistungsträger nicht zur Verfügung standen. Die Gastgeber konnten 10 Akteure aufbieten, bei ihnen war das Rückraumduo Blechschmidt/Engel nicht einsatzfähig. Der HCB hatte gerade einmal 9 Spieler am Start, bei ihnen fehlten u. a. Torjäger Stephan Meyer(1. Männer) und Kreisläufer Sebastian Enke. So fielen auch die Matchpläne der Verantwortlichen beider Seiten schon vor dem Anpfiff ins Wasser und es musste umgedacht werden. Vielleicht herrschte deshalb gerade in den Defensivreihen besonders in den ersten Minuten einiges durcheinander. HCB Abwehrchef Andre Korn, nach 4 Wochen ins Team zurück gekehrt, hatte liebe Müh und Not den Laden zusammen zu halten. Über die Außen ließ man sich ein paar Mal ausmanövrieren und auch das Spiel zum Kreis wurde des Öfteren unzureichend verteidigt. Man konnte selbst jedoch ebenfalls Abwehrschwächen des Gegners nutzen und Treffer durch Marcel Kilz und Benjamin Proschwitz erzielen. So verlief die Begegnung über die Stationen 4:4(7. Minute) und 8:8(16.) zunächst Tor reich und ausgeglichen. Die Burgenländer bekamen nun aber zunehmend Probleme im Spielaufbau dem es in dieser Phase vor allem an Tempo, Durchschlagskraft und Genauigkeit mangelte. Zahlreiche einfache Ballverluste waren die Folge die von den Gastgebern stets zu Konterattacken genutzt wurden. Zum Glück für den Gast aus dem Süden gingen die Radiser von Anfang an sehr großzügig mit ihren klaren Chancen um, warfen daneben oder scheiterten am gut aufgelegten Tristan Enke im Kasten des HCB. Dennoch konnten sie sich die Führung in dieser Partie holen und bis zur 22. Minute auf 13:9 ausbauen. Marcel Kilz, in seiner Rolle als Coach, stellte den Angriff der Gäste jetzt um und probierte es mit 2 Kreisläufern aus. Damit ließen sich Tempogegenstöße der Hausherren zwar weiter nicht ganz vermeiden doch zumindest bekam man nun wieder eine Reihe vernünftiger Torabschlüsse hin, wie beim 14:11(26.) durch Mathias Priese. Bis zur Halbzeitpause konnten die Gastgeber trotzdem ihren Vorsprung behaupten und mit einem 16:12 den 2. Durchgang beginnen.

In dem sah es in den ersten Minuten nicht so aus, als sollte den Burgenländern hier noch eine Überraschung gelingen. Radis kontrollierte das Spiel und verteidigte bis zur 40. Minute seine 4 Tore Führung beim 20:16. Aber sie versäumten es sich weiter abzusetzen und so hielten die Gäste, trotz so mancher Probleme in Angriff und Abwehr, den Rückstand in Grenzen. Bei denen machte sich nun das Spiel mit den beiden Kreisläufern bemerkbar womit der TuS einige Schwierigkeiten hatte. Stephan Paatzsch und Mathias Priese konnten von diesen Positionen sauber heraus gespielte Treffer markieren. Dazu hatte Martin Laue, nach einigen Fahrkarten im 1. Durchgang, endlich Wurfglück und fand die Lücken im gegnerischen Abwehrverband. Die Burgenländer kamen deshalb Stück für Stück heran und hatten beim 22:21(46.) den Anschluss hergestellt. Kurz darauf konnte Tom Pippel mit dem 24:24(50.) nach langer Zeit wieder den Ausgleich in dieser Partie erzielen und es begann eine hektische und teilweise etwas chaotische Schlussphase im Duell der beiden Reserveteams. Der „Chef“ selbst, Marcel Kilz, brachte den HCB schließlich mit seinem Treffer zum 25:26(56.) erstmals in der 2. Halbzeit nach vorn, denen sich nun plötzlich und unerwartet doch die Gelegenheit bot hier etwas Zählbares zu holen. Mit diesem knappen Vorsprung, 26:27, ging es in die Schlussminute. Nachdem die Radiser den Ausgleich verpasst hatten nahm der HCB vor seinem abschließenden Angriff die Auszeit. Trotz offensiverer Deckung vermieden die Burgenländer im Anschluss daran einen Ballverlust und kamen in Wurfposition. Da war es Stefan Wallis der sich ein Herz nahm und von Linksaußen zum entscheidenden 26:28 vollenden konnte. Das Tor der Gastgeber zum 27:28 Endstand hatte nur noch kosmetischen Wert. Die Burgenländer konnten mal wieder auswärts gewinnen und blieben das dritte Spiel in Folge ungeschlagen.

“Das war heute schon ein seltsames Spiel, beeinflusst durch die Personalsituation in beiden Mannschaften. Klar haben Radis gute und wichtige Spieler gefehlt, aber uns eben auch. Ehrlich gesagt, hatten sie dennoch mehr und bessere Möglichkeiten die Partie zu gewinnen. War schon unglaublich was die Radiser alles liegen gelassen haben. Als wir dadurch die Chance bekamen, hier doch was mitzunehmen, haben wir das genutzt und waren in den entscheidenden Momenten sicherer im Abschluss wie der Gegner. Ein unentschieden wäre bestimmt gerecht gewesen, aber ganz unverdient war der Sieg trotzdem nicht. Kompliment an meine Truppe, das sie so standgehalten hat.“-so Marcel Kilz – Coach der Burgenländer nach der Partie an seiner alten Wirkungsstätte aus Kinder-und Jugendtagen.

.

 

2-Minuten: HCB II – 1, Radis II – 1

7-Meter: HCB II – 3/3, Radis II – 4/2

 

Für den HCB spielten:

Tristan Enke;

Marcel Kilz(9/3), Martin Laue(6), Mathias Priese(3), Stefan Wallis(3), Andre Korn, Tom Pippel(2), Stephan Paatzsch(2), Benjamin Proschwitz(3)