1. Männer

Deutlicher Auswärtssieg!

Veröffentlicht

WJA – HSV 2000 Zerbst : HC Burgenland 6:42 Wie nah Freud und Leid zusammenliegen mussten am vergangenen Samstag unser WJA-Team und ihre Trainer feststellen. Denn trotz der Freude über den klaren und deutlichen 42:6 Sieg musste unsere Mannschaft die Heimreise mit 3 verletzten Spielerinnen antreten. Nach dem deutlichen Sieg (36:6) aus dem Hinspiel, fuhr unsere Mannschaft recht gelassen nach Zerbst. Mit einer normalen Leistung sollten an diesem Tag beide Punkte mitgenommen werden. Und die Mannschaft begann konzentriert. Bereits in der Anfangsphase bestimmte unsere Mannschaft das Spiel. Wiederholt konnte durch die sehr gute Abwehrarbeit, die Zerbster Spielerinnen zu Fehlern gezwungen werden. Durch 3 schnelle Tempogegenstöße führten wir bereits nach 2 min mit 3:0. Dann die erste Schrecksekunde für unser Team. Als beim eigenen Angriff Rebecca Schambach verletzungsbedingt (ohne Gegnereinwirkung) vom Spielfeld musste. Nichts ging mehr bei ihr. Am Spielgeschehen aber änderte sich nichts. Über eine starke Abwehr und die tadellose Torhüterleistung unserer Hüterinnen kam der HSV Zerbst nur auf 3 Tore in der ersten Halbzeit. Und in unseren Reihen waren es vor allem Lena John, Patrizia Sturm und Juliana Maul die mir ihren Tempogegenstößen für unsere insgesamt 22 Tore sorgten. Die zweite Schrecksekunde erfolgte dann kurz vor der Halbzeit, als plötzlich Juliana Maul vom Spielfeld humpelte. Auch sie fiel erstmal bis zur Halbzeit aus. Am Halbzeitstand von 22:3 änderte sich aber nichts weiter. Viel musste in der Kabine nicht gesagt werden, außer dass die Mannschaft genau so weiter spiele muss. Trotzdem wurden die Sorgenfalten beim Trainerteam aufgrund der Verletzungen größer. Unsere Mädchen hielten sich weiter an die vorgegebene Taktik. Und weiterhin leisteten sich die Spielerinnen des HSV Zerbst einen leichten Ballverlust nach dem anderen. Unser Vorsprung wurde weiter ausgebaut. Ab der 40.Spielminute haben unsere Mädchen, wegen der hohen Führung, die Zügel etwas schleifen lassen und in der Konzentration beim Abschluss nachgelassen. Reihenweise wurden Tempogegenstöße und Würfe aus dem Rückraum am Tor vorbei geworfen. Silvio Arndt bat daraufhin seine Spielerinnen zu einer Auszeit, die die Mannschaft wieder in die Spur bringen sollte, was auch gelang. Beim Stand von 36:6 bekam das Spiel einen Trainingscharakter. Phasenweise probierte unsere Mannschaft nun Spielkombinationen aus, die in den letzten Wochen im Training eingeübt wurden. Beim Stand von 42:6 ertönte der Abpfiff. Eine gute souveräne Leistung unserer Mannschaft, auch wenn man heute viele leichte Tore liegen ließ. Ein kleiner Wermutstropfen sind die Verletzungen von unserer3 Spielerinnen (es war eine sehr faire Partie, alle Verletzungen passierten ohne Gegnereinwirkung), wovon sich 2 Verletzungen als langwierig erweisen könnten. Da bringen die nächsten Tage Gewissheit, wenn alle Untersuchungen abgeschlossen sind. Nach diesem Sieg steht unsere Mannschaft weiterhin auf dem 2.Tabellenplatz. Nun hat die Mannschaft drei Wochen Spielfrei. Erst am 25.02.17 geht es für unsere Mannschaft, dann zu Hause, gegen den SV Lok Oschersleben.

Mitgespielt: Tor: Elisa Quenzel, Vivien Bohne (4/4) Feld: Patrizia Sturm (12), Rebecca Schambach, Lisa Girimhanov, Lena John (8), Juliana Maul (15), Anne Bransch (5), Jenny Urban (2), Lisa Lützgendorf