1. Frauen

HBV Jena gewinnt ungeschlagen das 16. Pokalturnier

Nach dem Highlight am vergangenen Mittwoch gegen die Bundesligistinnen vom HC Leipzig hatte die 1. Damenmannschaft des HC Burgenland nun zum Turnier geladen.
Am Samstag trafen dann auch fünf weitere Teams in Plotha ein. Leider mussten die Schneebergerinnen kurzfristig absagen. Dadurch wurden die Modalitäten geändert – man spielte nun Jeder gegen Jeden für jeweils 30 Minuten.
Das Teilnehmerfeld war sehr gut bestückt, denn es traten die Teams vom HBV Jena, der TSG Calbe, des SC DHfK Leipzig, des 1. SSV Saalfeld und Leipziger SV Süd – West gegen die Gastgeberinnen an.
Die Burgenländerinnen eröffneten das Turnier gegen das Team vom SC DHfK Leipzig. Diese Begegnung wurde durch zu viele technische Fehler, schlechte Abwehrleistung und unkonzentrierte Abschlüsse mit 17:18 verloren.
In der zweiten Partie hatte man den vermeintlich leichtesten Gegner vor der Brust, man spielte gegen LSV Süd – West. Nach den gespielten 30 Minuten hatten die Einheimischen zwar einen 20:14 – Erfolg eingefahren, doch nicht jede Aktion konnte die Trainerin überzeugen.
Im dritten Spiel schafften die Burgenländerinnen ein knappes 17:16 gegen den 1. SSV Saalfeld. In dieser Partie ging man wieder zu schludrig mit den herausgespielten Chancen um und hatte vergessen, nach einem verlorenen Ball den Rückwärtsgang einzulegen. Selbst nach einem Treffer kam man zu langsam zurück, so dass der HCB die zwischenzeitliche 7:2- Führung in einen 8:11 – Rückstand verschenkte. Einzig der Kampfgeist war den Einheimischen nicht abzusprechen.
Im vierten Spiel ging es gegen den HBV Jena schon fast um alles oder nichts – in Bezug auf den Turniersieg. An Spannung war dieses Aufeinandertreffen kaum zu überbieten. Die Fehlerquote war hier wieder deutlich höher als die Torausbeute, doch auch dem HBV gelang nicht alles. Die Thüringerinnen lagen zwischenzeitlich sogar mehrfach mit vier Treffern vorn, aber auch hier kämpften die Burgenländerinnen bis zum Umfallen und schafften in der letzten Minute den dann nicht unverdienten 13:13 – Ausgleich.
Im letzten Spiel des HCB traf man auf das Team der TSG Calbe (Mitteldeutsche Oberliga). Hier ging es für die Einheimischen um den zweiten Platz, doch leider verloren sie dieses Match mit 19:20. Auch hier zeigten die Aufsteigerinnen gute Aktionen und sehenswerte Treffer, aber leider war wieder die eigene Deckungsleistung mit vielen Fehlern gespickt, so dass man am Ende des langen Turniertages auf dem vierten Platz landete.

„Die Platzierung ist für mich zweitrangig. In den Spielen ging es mir darum, verschiedene Formationen auszuprobieren, die neuen Spielerinnen weiter einzubinden und den Stand der Fitness jeder Einzelnen im Wettkampf zu sehen. Die gewonnenen Erkenntnisse werden wir im Training besprechen und in die Trainingsarbeit einfließen lassen. In den weiteren Testspielen werden wir weiter an der Feinabstimmung sowohl im Angriff als auch in der Deckung arbeiten. Mit dem Turnier haben wir eine harte Woche, beginnend mit dem Trainingslager, zwei Trainingseinheiten sowie dem Spiel gegen den HC Leipzig, hinter uns gebracht. “ – so das Fazit der Trainerin.

Für den HC Burgenland spielten:
Diana Gerber und Jessica Altner im Tor,
Elisabeth Sorge (16/6), Julia Luther (1), Theresa Gering (3), Christina Dreesen (12), Mandy Schoknecht (4), Ines Maß (9/1), Anna – Maria Schulz (16/1), Anja Flödl (11/3) und Luisa Hofmeister (14/4)

Die weiteren Ergebnisse:
Calbe vs. Saalfeld 16:11; Jena vs. Süd –West 17:8; Saalfeld vs. DHfK 15:13; Saalfeld vs. Süd – West 15:7; DHfK vs. Jena 12:17; Calbe vs. Süd – West 21:16; DHfK vs. Calbe 15:14; Jena vs. Saalfeld 21:14; Süd – West vs. DHfK 9:10; Jena vs. Calbe 17:11