1. Männer

HC Burgenland zu Gast in Gräfenhainichen

Quelle: Homepage – Tus Radis

Am Sonntag um 16 Uhr bestreitet das Oberligateam des TuS 1947 Radis sein zweites Heimspiel in der Mitteldeutschen Oberliga. Zu Gast ist das Team vom HC Burgenland, das aus der Fusion des HSV Naumburg/Stößen und des SKV Prittitz hervorgegangen ist. Trainiert wird das Team aus dem Burgenlandkreis von Ines Seidler, die seit vielen Jahren die Geschicke in Naumburg erfolgreich leitet. Vor der Saison hat sich das Team kräftig verstärkt, um möglichst ein Platz im oberen Drittel der Tabelle zu erreichen. Aus Wolfen kamen mit Max Najmann, Florian Spitz und Hendrik Hein drei Spieler die über viel Erfahrung in der Oberliga verfügen. Besonders Hein konnte in den ersten Spielen am Kreis überzeugen. Vom DRHV 06 kam Florian Hempel fürs Tor und aus der 2. Mannschaft rückte Kenny Dober auf. Dober bestimmte über Jahre das Niveau der Verbandsliga Süd und versucht nun sein Glück in der MOL. Dass er dazu in der Lage ist bewies er vergangene Woche in Ziegelheim. Mit 12 Toren hatte er einen großen Anteil am Sieg seines Teams, das einen Platz hinter Radis auf Platz 4 liegt. Aber auch auf Radiser Seite geht man optimistisch in diese Partie. Mit 4:2 Punkten liegt man absolut im Soll und will nun gegen Burgenland direkt zwei Punkte nachlegen. Ein besonderes Augenmerk wird bei den Radisern wieder auf der Abwehr liegen, die der Garant für die Siege gegen Plauen und Calbe waren. Aber auch im Angriff zeigt sich das Team in dieser Saison stark verbessert. Da von allen Positionen Gefahr ausgeht, ist es für jeden Gegner schwer sich auf das Team aus der Dübener Heide einzustellen. In dieser Woche hat man sich gezielt mit dem Gegner befasst und alle Stärken und Schwächen ausfindig gemacht. Sollten alle Vorgaben des Trainers am Sonntag umgesetzt werden, ist ein Sieg im Bereich des Möglichen, auch wenn es deutlich schwerer werden wird als gegen die Aufsteiger aus Plauen und Calbe.