3. Männer

HCB 3. mit Punkteteilung gegen Queis

Veröffentlicht

HC Burgenland III – SG Queis 24:24 (12:12)

 

Gegen den Tabellendritten aus Queis wollte die 3. Vertretung des HCB ihre weiße Heimweste wahren. Entsprechend motiviert ging man in die Partie und zeigte von Anfang an eine couragierte Leistung. Der Gast war besonders über seinen starken Halblinken jedoch stets torgefährlich und so entwickelte sich eine sehr ausgeglichene Spielhälfte, in der der Gast meist vorlegte, der HCB aber immer eine Antwort fand. Tatsächlich konnte keine Mannschaft mit mehr als einem Tor führen. So war das 12:12 zur Pause auch vollkommen leistungsgerecht. In der Pause ging es daher vor allem darum, den Druck aufrecht zu erhalten und sich nicht zu sehr bei gelungenen Aktionen selbstgerecht zu zeigen sondern nachzulegen. Das kam offensichtlich sehr gut bei der Mannschaft an, denn die folgenden 17 Minuten gehörten fast komplett dem HCB. Die Deckung ließ nun fast nichts mehr zu und was doch durch kam, war Beute von R. Henschler. Im Angriff spielte man konsequent auf die Nahtstelle der Deckungsreihe und konnte so immer wieder einnetzen. Einzig die Torgefahr über Außen blieb diesmal gering. Zumindest glaubten wohl Viele beim 21:14, die Messen seinen gesungen, zumal den Gästen nicht wirklich etwas einzufallen schien. Doch aus unerklärlichen Gründen riss plötzlich der Spielfaden. Es war nicht so, dass sich Queis in den folgenden Minuten steigerte, die Hausherren bauten einfach stark ab. Vor allem im Angriff wurde nun die Verantwortung immer hin und her geschoben und durch unnötige Fehler so mancher Ballverlust verursacht. Das bestraften die Gäste konsequent. Außerdem konnte man sich nun auch in der Deckung oftmals nur noch über Foulsspiele helfen, die zu recht zu einigen Zeitstrafen führten, die die Mannschaft weiter schwächten. In dieser Phase zeigte der Gast aber auch seine ganze Routine und Klasse und bestrafte jeden Fehler konsequent. So gelang ihnen auch kurz vor dem Abpfiff der Ausgleich und den retteten sie über die Zeit. So ist es halt manchmal im Sport. Die einen jubeln über einen gewonnenen Punkt und die anderen trauern einem verlorenen nach. So war das Unentschieden letztlich leistungsgerecht, aber eigentlich vollkommen unnötig. So gilt es am kommenden Wochenende gegen den Tabellenführer an den guten Beginn der 2. Hälfte anzuknüpfen und die letzten 10 Minuten schnell zu vergessen.

 

R. Henschler im Tor, S. Wallis (6), T. Kötteritzsch (4/2), R. Höhn, M. Priese, K. Vopel, S. Zanke (je 3), M. Brenner, P. Triebsch (1), D. Reichert (2)