1. Frauen1. Männer

HCB-Männer ohne Weber gegen Freiberg !

Veröffentlicht

Naumburg-Eine schmerzhafte Fußverletzung (Max Weber), ein rumorender Weisheitszahn (Max Fuchs) und mehrere private Termine verschiedener Spieler – die Trainingswoche vor dem Heimspiel am Sonnabend gegen Freiberg (19 Uhr, „Euroville“) ist für die Handballmänner des HC Burgenland alles andere als rund verlaufen.

 

Sachsen nicht mehr im „Hurra-Stil“

Dabei ist diese Partie nicht nur für die abstiegsbedrohten Gäste enorm wichtig, betont HCB-Trainerin Ines Seidler: „Ich erhebe erneut den warnenden Finger. Auch wir sind noch immer nicht durch.“ Sechs Punkte trennen die Burgenländer (6.) von den auf Rang zwölf liegenden Sachsen. „Freiberg hat einen Lauf und zuletzt dreimal in Folge gewonnen, darunter deutlich in Pirna und mit zehn Toren Vorsprung in Hermsdorf“, bringt die Übungsleiterin die gewachsene Stärke ihres morgigen Gegners auf den Punkt. Diese Erfolgsserie hänge auch mit dem umgestellten System zusammen. „Die HSG spielt nicht mehr den offenen Handball der vergangenen Jahre. Und sie hat dank ihrer sehr guten Nachwuchsarbeit eine volle Bank mit fitten Spielern“, so Seidler.

Sie dagegen muss definitiv auf Max Weber verzichten, der sich seine Verletzung beim 27:26-Sieg am vergangenen Wochenende in Plauen-Oberlosa zugezogen hat. „Der Fuß war nach dem Spiel total angeschwollen“, berichtet die HCB-Trainerin. Eine MRT-Untersuchung soll jetzt Klarheit über die Schwere der Verletzung bringen. „Da sind eben Max Fuchs und Tobias Seyfarth gefordert, in die Bresche zu springen“, sagt Ines Seidler. Gerade Fuchs war im vergangenen Jahr, als die Burgenländer ihren sensationellen 60:45-Heimsieg gegen die (damals noch Handball im Hurra-Stil spielenden) Freiberger gefeiert hatten, einer der Erfolgsgaranten gewesen. Das Hinspiel der laufenden Saison in Freiberg hatte der HCB ebenfalls für sich entschieden (mit 48:43). Für Spektakel ist in diesen Duellen also immer gesorgt.

F-MDOL: Zweitliga-Reserve kommt

Die Frauen des HCB eröffnen am Sonnabend im „Euroville“ den zweiten Oberliga-Doppelpack der Saison. Ab 16.30 Uhr haben sie die Reserve des Zweitbundesligisten HC Rödertal zu Gast. Mit einem Sieg gegen den Tabellenneunten würden die Schützlinge von Steffen Baumgart ihren fünften Platz verteidigen. Baumgart musste zuletzt bei der 20:22-Niederlage in Niederndodeleben auf Elisabeth Sorge, Anna-Maria Schulz und Julia Luther verzichten. Mit ihrer Rückkehr ist morgen zu rechnen. Deshalb steigen natürlich die Erfolgsaussichten der Burgenländerinnen.

 

Quelle:

www.naumburger-tageblatt.de