C-Jugend männlichE-Jugend männlichE-Jugend weiblichSlider

In der Seminarstraße ungefährdet!

Veröffentlicht

Die C-Jugend in der Sachsen-Anhalt-Liga und die zweite E-Jugend des HCB in der Bezirksliga gewinnen ihre Heimspiele souverän. Mädchen siegen am klarsten.

NAUMBURG/TOK/ER.

Zum ersten Rückrundenspiel in der Sachsen-Anhalt-Liga der männlichen C-Jugend hatte Neuling HC Burgenland in der Naumburger Sporthalle Seminarstraße die TSG Calbe zu Gast. Die Einheimischen begannen stark und erspielten sich sofort eine 3:0-Führung. Auch wenn die Gäste bis zur 10. Minute auf 5:4 verkürzten, geriet das HCB-Team eigentlich nie ernsthaft in Gefahr. Mit schnellen und gut vorbereiteten Varianten beziehungsweise Kontern setzten sie sich wenige Minuten später zum 8:4 ab.

31:17 gegen die TSG Calbe

In dieser Phase warteten die beiden Neutralen mit etwas eigenartigen Entscheidungen auf. Einmal unterbrachen sie eine Angriffsaktion der Einheimischen, obwohl Calbe nicht berechtigt war, die grüne Karte für eine Auszeit zu legen; andererseits hatten sie mit der Auslegung der Schrittregel erhebliche Probleme. Trotz dieser oft unverständlichen Entscheidungen – Calbe war davon gleichfalls betroffen – zog der Gastgeber bis zur Pause auf 16:9 davon. Als die Burgenländer sich nach dem Wechsel ein wenig steigerten und mit überzeugenden Anspielen – vorrangig durch Marcus Födisch, Tom-Erik Röhrborn und Paul Zänker – aufwarteten, erweiterten sie schnell auf 21:10. Damit war mehr als eine Vorentscheidung gefallen. Besonders der nun eingewechselte Erik Patzak nutzte jetzt seine Chancen von der Linksaußenposition und half durch seine fünf Treffer, den Vorsprung systematisch zu erweitern. Dass der Sieg nicht deutlicher als mit 31:17 ausfiel, verdanken die Gäste den oft ungenutzten Torgelegenheiten der Burgenländer und andererseits ihrem Schlussmann, der zahlreiche Würfe abwehrte.

Schlusslicht ist ohne Chance

Direkt im Anschluss an das Spiel der C-Jugendlichen erfüllte die zweite E-Jugend-Mannschaft des HCB ihre Pflichtaufgabe gegen das Schlusslicht der Bezirksliga, TSV Halle-Süd. Die Neueinsteiger aus der Saalestadt mühten sich nach Kräften, hatten dem Angriffsdruck der Burgenländer – allen voran wieder Julius Drachau mit 14 Toren – wenig entgegenzusetzen. Erst beim Stand von 27:0 für die Gastgeber konnten die TSV-Steppkes ihren ersten (und einzigen) Treffer in dieser Partie erzielen. Die Schützlinge von Eric Reitmeyer liegen vor dem letzten Hinrundenspiel (am 11. Januar in Spergau) mit 18:4 Zählern auf Rang zwei der Tabelle.

Noch deutlicher – mit 45:3 – gewannen die E-Jugend-Mädchen des HCB gegen den TSV Halle-Süd. Fiona Schönefeld (20) und Liv-Grete Röhrborn (12) waren die erfolgreichsten Werferinnen des Gastgebers in der Sporthalle in Plotha.

Quellen:

Text – www.naumburger-tageblatt.de

Bilder – Torsten Biel