1. Frauen

Nach dem Pokalerfolg gelingt nun auch erster Heimsieg in der Punktspielsaison

Zum zweiten Heimspiel nacheinander empfingen die Damen des HC Burgenland das favorisierte Team des HSV Haldensleben. Am Ende konnten die Einheimischen den ersten Heimsieg der laufenden Saison feiern, hatten sie diese wichtige Begegnung mit 27:25 gewonnen.

„Zum Schluss wurde es zwar noch mal richtig spannend, doch haben wir aus meiner Sicht völlig verdient gewonnen. Über die gesamten 60 Minuten waren wir das bessere Team, auch wenn uns durch die Mädels des HSV das Leben ziemlich schwer gemacht wurde.“, so das Fazit der Trainerin nach der Partie.

Dass die Gastgeberinnen den Beginn des Spieles verschliefen, trifft es vielleicht nicht richtig. Sie lagen zwar nach fünf Minuten mit 0:2 im Hintertreffen, hatten bis dahin aber ihre erspielten Möglichkeiten nicht genutzt. Dieses Manko wurde dann aber ganz schnell abgestellt und der HCB glich zum 2:2 bzw. 3:3 aus, ehe er selbst mit 5:3 (10. Min) in Führung gehen konnte. Weiterhin war der neue Tabellenvierte spielbestimmend, griff in der Abwehr energisch zu und schloss die Angriffe erfolgreich ab. So kam es nach einer Viertelstunde zum 9:5. Leider folgte in den nächsten Angriffen und Minuten ein kleiner Hänger, den der HSV Haldensleben zum 9:9 – Ausgleich nutzen konnte. Trotzdem behielten die Burgenländerinnen ihre Köpfe oben und kämpften weiter. Die Folge war eine 2 – Tore – Führung (13:11; 25. Min.), die man auch bis zur Pause beim 16:14 behaupten konnte.

Nach dem Seitenwechsel „schockten“ die Gastgeberinnen ihre Kontrahentinnen, denn sie schafften einen 3:0 – Lauf. Von diesem Vorsprung von fünf Toren zehrte man schlussendlich bis zum Abpfiff. Es gelang den Einheimischen ganz gut, die starke Rückraumspielerin in Schach zu halten. Auch auf den Außenpositionen hatte man sich besser auf die Gegnerinnen eingestellt. Noch 10 Minuten vor dem Abpfiff der gut und umsichtig leitenden Unparteiischen führten die HCB – Damen mit 24:20. Dazu trugen an diesem Sonntagnachmittag auch eine 86% ige Trefferquote vom Strafwurfpunkt und eine sehr gute Deckungsleistung bei. Den ersten Heimsieg vorm geistigen Auge, verkrampften die Gastgeberinnen nun etwas und schlossen ihre Angriffe zu unüberlegt und zu schnell ab. Deshalb schafften es die aufopferungsvoll kämpfenden Gäste bis zum 22:24 – Anschluss zu kommen. Die HCB – Auszeit brachte dann etwas mehr Ruhe und Struktur in die eigenen Angriffe, so dass man wieder auf eine komfortable Führung von fünf Toren erhöhen konnte (27:22; 56. Min.). Nun nahm der HSV Haldensleben eine Auszeit und spielte im Anschluss eine völlig offene Manndeckung. Nun zeigte sich bei den Einheimischen ein gewisser Kräfteverschleiß und der HSV klaute sich den einen oder anderen Ball. Haldensleben verkürzte somit Tor um Tor, aber die Burgenländerinnen konnten den 27:25 – Endstand ins Ziel retten.

HCB spielte mit:
Diana Gerber und Jessica Altner im Tor
Melanie Steinbach, Elisabeth Sorge (10/3), Julia Luther, Christina Dreesen (3), Ines Maß, Anna – Maria Schulz (3), Anja Flödl (5/1) und Luisa Hofmeister (6/2)