2. Männer

Negativserie hält weiter an!

Veröffentlicht

VL/Süd: 17. Spieltag, 11.02.2017, HG 85 Köthen II – HC Burgenland II 38:28(19:11)

Köthen/Am 17. Spieltag der Verbandsliga-Süd kassierte die 2. Vertretung des HC Burgenland die eigentlich schon erwartete nächste Niederlage. Bei der MHV Reserve der HG 85 Köthen trat man dabei allerdings mit einer derart bedauernswerten Truppe an, das selbst der Gegner und die Schiedsrichter Mitleid zu haben schienen.

Denn die Burgenländer kamen mit gerade einmal 9 Akteuren, 2 Torhütern und 7 Feldspielern, in die Bachstadt. Doch wenigstens wollte man sich so anständig wie möglich verkaufen. Aber schnell geriet man deutlich in Rückstand. Beim 7:1 für den Gastgeber in der 10. Minute nahm man die erste Auszeit um sich nochmal neu zu sortieren. Nur wenig später, es stand 11:3 für Köthen, musste „Coach“ Marcel Kilz dann erneut reagieren. Er nahm den in Angriff wie Abwehr völlig indisponierten Damir Hodo von der Platte. Und obwohl er sich damit jeglicher Wechselmöglichkeit beraubte, verzichtete der HCB Verantwortliche nun auf seinen einzigen Linkshänder und spielte lieber mit 6 Mann durch. Erst in den Schlussminuten, nach der Verletzung von Alexander Nowak, sollte er aufs Feld zurückkehren. Nach kurzer Zeit konnten sich die Burgenländer dann wirklich fangen und verhinderten zumindest dass der Rückstand ins Bodenlose ausuferte. So konnten sie über ein 12:5(20.) und 16:8(25.) bis zu einem Pausenstand von 19:11 die Köthener Führung in erträglichen Grenzen halten.

Auch der 2. Durchgang sollte sehr ausgeglichen verlaufen. Die Gastgeber konnten in dieser überaus fairen Partie unter der souveränen Leitung des Schiedsrichtergespanns Becker/Hack ihren Vorsprung sicher verwalten. Doch die Burgenländer hielten kämpferisch wie spielerisch weiterhin gut mit. Köthen konnte den Vorsprung zeitweise zwar auf 10 Tore und mehr(26:15, 43.) ausbauen, doch abschlachten ließ sich die HCB Reserve in der 2. Halbzeit nicht. Nach Treffern von Stefan Wallis und Martin Tillmann konnte man den Rückstand zwischenzeitlich sogar auf 7 Tore(29:22, 50.) verringern, was in dieser Partie schon als Erfolg zu werten gewesen war. In den Schlussminuten konnte man dieses Ergebnis nicht halten. Doch nun sichtlich mit den Kräften am Ende, auch einer wie Abwehrchef Andre Korn musste vorn wie hinten fast 60 Minuten durchhalten, konnte Köthen den Vorsprung nochmal ausbauen. Sie gewannen die Partie schließlich sicher und ungefährdet mit 38:28 und revanchierten sich damit für die deutliche Hinspielniederlage. Die Burgenländer kassierten indes ihre 3. Pleite in Folge und müssen den Blick in der Tabelle weiter nach unten richten.

„Coach“ Marcel Kilz nach der Partie an alter Wirkungsstätte:“Die ersten gut 20 Minuten waren wirklich fürchterlich. Doch danach konnten wir zumindest ordentlich mitspielen. Kompliment an alle die auf der Platte standen weil sie so gekämpft haben. Aber nach dem deutlichen Rückstand der ersten Minuten und in Anbetracht der personellen Situation war dann leider nicht mehr zu erwarten. Eine so routinierte Truppe wie Köthen, zudem mit einem überragenden Svajunas Kairis in ihren Reihen, lässt sich so ein Spiel dann nicht mehr nehmen.“

 

 

2-Minuten: HCB II – 0, Köthen II – 0

7-Meter: HCB II – 0/0, Köthen II – 4/4

 

Für den HCB spielten:

Tristan Enke, Marwin Richter;

Marcel Kilz(11), Alexander Nowak(6), Andre Korn(1), Damir Hodo(3), Martin Tillmann(3), Stefan Wallis(4), Tom Pippel