C-Jugend männlichSlider

Neuling überrascht!

Veröffentlicht

VON TORSTEN KÜHL

Die C-Jugend-Handballer des HC Burgenland mischen mit einem extrem kleinen Kader die Sachsen-Anhalt-Liga auf.

NAUMBURG.

„Im Nachhinein sind wir wirklich froh, den Schritt in die Sachsen-Anhalt-Liga gewagt zu haben“, sagt Kevin Lang, der zusammen mit Marcel Kilz die C-Jugend-Handballer des HC Burgenland trainiert. Schließlich sei der Kader dieses Teams mit zwar drei Torhütern, aber nur acht Feldspielern extrem klein.

Aber die Schützlinge des Duos Lang/Kilz zeigen – nachdem sie im Spieljahr 2013/14 in der Bezirksliga Platz zwei belegt hatten – auch in der höchstmöglichen Liga ihrer Altersklasse, dass sie dort voll mithalten können. Nach der Hinrunde belegten sie als Neuling sensationell den dritten Platz in der Sachsen-Anhalt-Liga hinter den scheinbar übermächtigen Teams aus Magdeburg; aktuell sind sie Vierter. Erst am vergangenen Wochenende brachten die Burgenländer die noch verlustpunktfreien Talente des SCM lange Zeit schier zur Verzweiflung. Erst nachdem das von seinen Leistungen her schon etwas herausragende Duo des HCB – Marcus Födisch und Tom-Erik Röhrborn – mit unverständlichen Zeitstrafen beziehungsweise einer Fußverletzung aus der Partie genommen worden war, brachte der haushohe Favorit in der heimischen Gieselerhalle seinen Sieg mit einem für ihn mageren Resultat (41:32) unter Dach und Fach.

„Ja, das war schon ein tolles Erlebnis für die Jungs in der früheren, legendären Heimspielstätte der SCM-Männer“, blickt Lang auf das Gastspiel in Magdeburg zurück. Ähnlich höherklassiger Handball von einer Nachwuchsmannschaft in der Region war zuletzt von der Oberliga-A-Jugend des SV Blau-Gelb Stößen geboten worden. Als größten Pluspunkt der aktuellen C-Jugend des HCB bezeichnet Kevin Lang den Zusammenhalt. „Obwohl es im Team eine zum Teil große Leistungsdifferenz gibt, ist die Unterstützung untereinander – im Spiel wie im Training – riesig.“ Es gebe keine Arroganz, kein Rumgemaule. „Die Landesauswahlspieler Födisch und Röhrborn übernehmen schon viel Verantwortung. An ihrer Seite wachsen die anderen.“ So Paul Zänker, Jonas Burchardt und Keeper Paul Taube, die teilweise auch schon zu Auswahllehrgängen eingeladen wurden. Oder Julius Vierling, der sich zu einem wichtigen Eckpfeiler in der Abwehr entwickelt habe. Oder die jungen Robert Voigt und Erik Patzak sowie Leo Seidel, der der einzige Linkshänder im Team und deshalb als Rechtsaußen gesetzt ist. Sonst haben die Spieler oft keine festen Positionen.

Quelle:

www.naumburger-tageblatt.de