1. Männer

Plauen, der zweite Versuch!

Veröffentlicht

VON TORSTEN KÜHL

Naumburg – Plauen? Da war doch was? Genau! Das Gastspiel der Männer des HC Burgenland beim dortigen Einheit-Team ist am letzten Januar-Wochenende buchstäblich ins Wasser gefallen. Die Einheit-Arena war wegen eines Wasserschadens gesperrt; einen vom Mitteldeutschen Handball-Verband (MHV) angeordneten Umzug in die Heimstätte des Ortsrivalen SV Plauen-Oberlosa am Tag des EM-Endspiels wollten die Einheit-Männer nicht akzeptieren. Gegen die Wertung der Partie (zugunsten des HCB) legten die Plauener Widerspruch ein, und dagegen gingen wiederum die Burgenländer vor. Heute erwarten beide Parteien das Urteil des Sportgerichts. Könnte durchaus sein, dass das Spiel neu angesetzt wird.

Vor ihrem möglichen Nachholer beim HC Einheit müssen die Burgenländer am morgigen Sonnabend erst einmal zum SV Plauen-Oberlosa reisen. Der ist für seine stimmungsvolle Kulisse bei Heimspielen bekannt. „Uns erwarten 500 bis 600 Zuschauer, die mächtig Dampf machen werden. Diesen Umstand müssen unsere Spieler erst einmal annehmen“, sagt HCB-Trainerin Ines Seidler. Sie schätzt die Oberlosaer als „starken Aufsteiger ein, der zu Saisonbeginn große Verletzungsprobleme hatte und deshalb immer wieder junge Spieler integrieren musste“. Diese hätten ihre Sache sehr gut gemacht.

Plauen-Oberlosa gehört zu den Teams, die den Burgenländern im Nacken sitzen. Mit einem Sieg würden die Gastgeber vorerst vorbeiziehen, aber auch die Staßfurter (35:29 in Calbe), Zwickauer (26:23 gegen Apolda) und Freiberger 38:28 in Hermsdorf) konnten am vergangenen – für den HCB spielfreien – Wochenende Boden gutmachen. „Im Kampf um den Klassenerhalt ist also weiterhin alles möglich, und wir sind noch lange nicht durch“, mahnt Ines Seidler. Das HCB-Team musste zuletzt mit einer Erkältungswelle kämpfen. Tobias Seyfarth konnte bis gestern gar nicht trainieren; der Einsatz von Benedikt Schmidt ist ungewiss. Wahrscheinlich wird aber der komplette Kader nach Plauen reisen.

Der Fan-Bus der Männer fährt am Sonnabend 15.15 Uhr in Naumburg (Vogelwiese), 15.30 Uhr in Plotha (Bahnhofstraße), 15.40 Uhr in  Prittitz (Platz des Friedens) und 15.45 Uhr in Stößen (Markt) ab. Ob es noch freie Plätze gibt, weiß Torsten Hänel. Er ist unter Telefon 0151/64 41 23 46 erreichbar.

 

Quelle:

www.naumburger-tageblatt.de