1. Frauen1. MännerSlider

Schlusslicht als Aufbaugegner?

Veröffentlicht

VON TORSTEN KÜHL

Während die HCB-Männer in der Mitteldeutschen Oberliga weiter auf der Suche nach ihrer Form sind, surfen die Burgenländerinnen auf einer Euphoriewelle.

NAUMBURG.

„Wir müssen die letzten zwei Minuten des Spiels gegen Staßfurt mitnehmen und in Oebisfelde dort anfangen, wo wir vor einer Woche im Euroville aufgehört haben.“ Ines Seidler, die Trainerin der Oberliga-Männer des HC Burgenland hofft, dass ihre Schützlinge über den Kampf zurück zu alter Form finden. Über jenen Kampfgeist, der ihnen in der verrückten Schlussphase gegen Staßfurt – als sie aus einem 26:31-Rückstand ein 31:31 machten (Tageblatt/MZ berichtete) – noch einen nicht mehr für möglich gehaltenen Punktgewinn beschert hat.

Viel Wert auf die Abwehr gelegt

Im Training hat Seidler in dieser Woche großen Wert auf die Abwehrarbeit gelegt. Da hatte sie zuletzt die größten Mängel ausgemacht. „Helden werden wir da in dieser Saison nicht mehr, aber wir müssen wieder als Team funktionieren“, sagt sie und hob in diesem Zusammenhang vor allem die Rolle von Jan Schindler hervor. „Bei ihm läuft es auch nicht wie gewünscht, aber er kämpft wie ein Löwe um jeden Wurfansatz.“ Vor der Partie gegen Schlusslicht Oebisfelde warnt die Übungsleiterin ihre Spieler vor dem Blick auf die Tabelle. „Natürlich reisen wir als Favorit dorthin, aber auch mit großem Respekt, denn die Oebisfelder kämpfen bis zum Letzten. Außerdem müssen wir dranbleiben. Verlierst du ein, zwei Begegnungen, hängst du plötzlich unten mit drin.“ Seidler kann am Sonnabend – Anwurf ist um 18.30 Uhr in der Hans-Pickert-Sporthalle – voraussichtlich auf ihren kompletten Kader bauen. Auch der zuletzt angeschlagene Marcel Kilz ist wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen. „Den brauchen wir mit seiner Erfahrung vor allem in der Abwehr dringend“, meint sie.

Noch freie Plätze im Fan-Bus

Fans des HCB können ihr Team wieder im Bus begleiten. Dieser fährt am Sonnabend um 13 Uhr in Naumburg (Vogelwiese), 13.15 Uhr in Plotha (Bahnhofstraße), 13.20 Uhr in Prittitz (Platz des Friedens) und 13.30 Uhr in Stößen (Markt) ab.

Anmeldungen bei Torsten Hänel, Telefon 0151/64 41 23 46

Fehlende Form seiner Schützlinge kann Steffen Baumgart, Coach der HCB-Frauen, nicht beklagen. Im Gegenteil: Der Oberliga-Neuling spielt eine tolle Saison, hat nach zehn Partien erst sechs Minuspunkte auf dem Konto und scheint als aktueller Tabellendritter jetzt sogar ganz oben anzugreifen. Davon will Baumgart, der zuletzt immer vom Klassenerhalt als Ziel gesprochen hatte, (noch) nichts wissen. „Wir wollen mal schön auf dem Teppich bleiben. Natürlich läuft es gut, die Mädchen ziehen super mit, spielen trotz des wenigen Trainings und des dünnen Kaders eine starke Saison“, sagt er. Und er möchte mit seinem Team schon versuchen, so lange wie möglich auf dieser Euphoriewelle zu surfen. Ob dies allerdings auch im Gastspiel am Sonnabend bei der Reserve des Zweitbundesligisten HC Rödertal klappt, ist fraglich. „Direkt vor uns spielt die erste Mannschaft der Gastgeberinnen, und da kann dann anschließend sicher so manches Talent das Oberliga-Team verstärken“, erklärt Baumgart. Zudem hat die Rödertal-Zweite jüngst mit einem klaren 36:28-Erfolg gegen Spitzenreiter SC Markranstädt für Furore gesorgt; es war der erste Punktverlust der Handballerinnen aus dem Leipziger Vorort in dieser Saison gewesen.

Trotz dieser Begleitumstände fahre man erhobenen Hauptes nach Großröhrsdorf (zwischen Dresden und Bautzen gelegen), wo die Partie am Sonnabend um 19.15 Uhr angepfiffen wird.

Gelingt der fünfte Sieg in Folge?

Setzen die Burgenländerinnen ihre Erfolgsserie fort und gewinnen ihr fünftes Spiel in Folge, könnten sie vielleicht tatsächlich nach oben schielen. Denn Tabellenführer Markranstädt steht am Sonntag in Görlitz vor einer schwierigen Aufgabe, und die auf Platz zwei liegenden Chemnitzerinnen müssen zum Spitzenspiel nach Niederndodeleben (4.) reisen. Und was eventuell auch interessant ist: Das Spitzenduo muss noch beim HCB in Plotha antreten.

Quelle:

www.naumburger-tageblatt.de