C-Jugend männlichSlider

SCM ist eine Klasse für sich!

Veröffentlicht

Dennoch zeigen die C-Jugendlichen der Burgenländer gegen den haushohen Favoriten eine couragierte Leistung. D-Jugend verliert in Halle.

NAUMBURG/TOK/ER.

Wovon die Männer des HC Burgenland noch drei Spielklassen entfernt sind, durften die C-Jugendlichen des Vereins am Sonnabend erleben: ein Punktspiel gegen den SC Magdeburg! Zwar setzte sich der haushohe Favorit in der Naumburger Seminarstraße mit 57:29 klar durch, doch die Gastgeber verkauften sich in diesem ungleichen Duell der Sachsen-Anhalt-Liga teuer. Gegen die körperlich weit überlegenen und zumeist älteren Elbestädter (deren größter war 2,05-Meter-Hüne Yannik Danneberg) setzten die Gastgeber mit dem 3:1 ein Achtungszeichen. Was kaum jemand erwartet hatte: Die Einheimischen ließen sich nicht einfach so abschütteln (6:6 nach zehn Minuten, etwas später hieß es 9:12). Erst nach einer vom unzufriedenen SCM-Trainer genommenen Auszeit legten die schnellen und teilweise überhart agierenden Magdeburger beträchtlich zu. Darunter hatte besonders HCB-Regisseur und -Torjäger Marcus Födisch zu leiden. Er spielte aber angeschlagen vorerst weiter, um seiner Mannschaft zu helfen. Zur Pause lagen die Gäste mit 26:15 vorn.

Födisch in Landesauswahl berufen

Die Devise der Sportschüler aus der Landeshauptstadt war wohl, in der zweiten Halbzeit möglichst wenig Gegentreffer zuzulassen. Deshalb häuften sich die unschönen Attacken des Favoriten. Paul Zänker, Tom-Erik Röhrborn, aber auch einige andere HCB-Spieler bekamen dies deutlich zu spüren.

Da alle drei Torhüter der Burgenländer einen rabenschwarzen Tag erwischten und die Abwehr gegen die SCM-Riesen chancenlos war, erweiterten die Magdeburger ihren Vorsprung fast mit jedem Angriff. Was den Favoriten offensichtlich am meisten ärgerte: Dass er trotz klarer Führung selbst den angeschlagenen Marcus Födisch nicht aus dem Spiel nehmen konnte. Neben seinen 13 Treffern scheiterte Födisch allerdings noch sechs Mal an Pfosten oder Latte. Eine weitere Verletzung führte schließlich dazu, dass er in der Schlussphase vom Feld musste. Am deutlichen Erfolg der SCM-Talente war freilich nicht zu rütteln. Die couragierte Leistung des HCB wurde noch belohnt: Nach dem Spiel wurde Födisch, wie auch sein Teamkollege Röhrborn, zum nächsten Lehrgang der Landesauswahl eingeladen.

Nach vierwöchiger Pause mussten die D-Jugendlichen der Burgenländer in der Bezirksliga zum USV Halle II reisen. Einige Spieler des Gästeteams hatten noch die leichten Siege der Vorsaison im Hinterkopf. Man ging auch schnell mit 3:0 in Führung. Nun versuchten die Hausherren, den Spielfluss des Kontrahenten zu stören. Da die sonst stabile Abwehr des HCB einige Schwächen erkennen ließ, waren die Gäste nicht in der Lage, sich bis zur Pause einen größeren Vorsprung als 13:10 zu erzielen. In der zweiten Halbzeit wollten die Burgenländer noch mehr Kombinationsfluss und eine stabilere Abwehr zeigen. „Doch von beidem war nichts zu merken“, berichtet Trainer Hans Becker. Umstellungen im Team hätten auch keine Besserung in Offensive und Defensive gebracht. Mit dem 20:20 gelang den Hallensern der erste Gleichstand im Spiel und somit eine große Motivation. Kurz vor Schluss hatten die Burgenländer beim Stand von 23:23 im Ballbesitz die Möglichkeit, in Führung zu gehen, doch diese Chance wurde leichtsinnig vergeben. Stattdessen musste man noch zwei Gegentreffer hinnehmen und verlor. „Eine durchweg gute Leistung zeigten lediglich unsere beiden Torhüter“, so Becker.

Quellen:

Text – www.naumburger-tageblatt.de

Bilder – Torsten Kühl