1. Frauen1. Männer

Spielberichte MDOL, 04./05.03.2017

Veröffentlicht

Spitze: HCB mit Auswärtssieg in Plauen

Plauen/Grossröhrsdorf – Durch eine starke kämpferische Leistung über 60 und eine starke spielerische Leistung in den letzten zehn Minuten hat der HC Burgenland sein Oberliga-Auswärtsspiel in Plauen-Oberlosa mit 31:28 (14:15) gewonnen. Und das war keine Selbstverständlichkeit: Schließlich wartete mit Plauen ein wiedererstarktes Team, das jüngst der Übermannschaft der Liga, Bad Blankenburg, den einzigen Punkt abgeknöpft hatte. Zudem reisten viele der HCB-Spieler mit leichten Blessuren an. „Unter anderem konnten Max Weber und Kenny Dober aufgrund ihrer Schulterbeschwerden kaum vernünftig werfen“, meinte Trainerin Ines Seidler.

Taktisch gesehen sollte deshalb Max Fuchs im Spielaufbau die Kohlen aus dem Feuer holen, was über weite Strecken der Partie jedoch eine schwere Last für das HCB-Talent war. Es entwickelte sich schnell eine hart umkämpfte Partie mit leichten Vorteilen der Hausherren, die zumeist in Führung lagen.

Gästetrainerin Ines Seidler indes forderte in der HCB-Offensive gut vorbereitete Abschlüsse und intensive Zweikämpfe. Das aber klappte erst im Laufe der Partie, wodurch immerhin acht Siebenmeter heraussprangen, die allesamt von Dober verwandelt wurden.

Da Plauen auch zehn Minuten vor Schluss noch mit einem Tor führte, entwickelte sich ein weiter Weg zum Auswärtssieg. Ines Seidler nahm zu diesem Zeitpunkt noch einmal eine Auszeit, stärkte Max Fuchs erneut den Rücken. Und dann löste sich auch der spielerische Knoten. „Wir haben in den letzten zehn Minuten dann ganz klare und saubere Angriffsspielzüge gezeigt und hatten zudem das Glück, dass Plauen in der Schlussphase einige klare Torchancen weggelassen hat, wobei Michal Galia auch zwei Konter entschärfen konnte“, meinte die erleichterte Übungsleiterin, die vor allem Jan Schindler für seinen Einsatzwillen in Abwehr und Angriff lobte.

Dankbar war das HCB-Team zudem für die starke Unterstützung in der Halle. Und zwar sowohl vom eigenen, zahlreich mitgefahrenen Anhang, als auch von den vielen Handball-Anhängern aus Freiberg, mit denen die HCB-Fans seit Jahren eine Freundschaft pflegen.

Sportlich muss Ines Seidler nun sehen, wer von den angeschlagenen Spielern unter der Woche am Training teilnehmen kann, um im stets heiß erwarteten Duell gegen Aschersleben gewappnet zu sein.

HCB: Michal Galia, Stephan Harseim; Kenny Dober 11/8, Ants Benecke 2, Tobias Högl, Michael Seime 2, Stephan Meyer, Jan Schindler 7, Christian Haufe, Max Weber 3, Tobias Ufer, Maximilian Fuchs 3, Benedikt Schmidt 3.

Spielfilm: 0:0 (5. Min.), 3:2 (10.), 7:3 (15.), 10:8 (20.), 13:12 (25.), 16:16 (35.), 20:19 (40.), 22:20 (45.), 24:23 (50.), 26:27 (55.).

7-Meter: SVP 7/5; HCB 8/8

Zeitstrafen: SVP 7; HCB 6

 

 

Frauen siegen ganz souverän

Ohne Probleme konnten hingegen die Frauen des HCB zwei Auswärtspunkte einfahren. Bei der Zweiten des HC Rödertal gewann das Team von Trainer Steffen Baumgart mit 43:29 (26:14). Im Gefühl der deutlichen Überlegenheit nutzte der Coach die Partie, um viel durchzuwechseln. Obwohl der Sieg zu keinem Zeitpunkt in Gefahr war, zeigte sich Baumgart aber nicht durchweg zufrieden: „Gegen so einen Gegner muss man nicht so viele Gegentreffer kassieren, da war die Leistung in der Deckung nicht ansprechend und auch nicht konzentriert genug. Aber, das ist Jammern auf hohem Niveau“, gab Baumgart zu. Sein Blick galt bereits gestern der Partie gegen Niederndodeleben. Ein Gegner, gegen den sich die HCB-Frauen traditionell sehr schwer tun.

HCB: Miriam Ihle, Jessica Plitz; Caroline Rosiak 2, Jessica Stiskall 3/1, Julia Luther, Theresa Gering 2, Anna-Maria Schulz 6, Lavinia Poterasi 13/1, Carmen Ringler 6, Charlotte Wojna 3, Lena John, Carolin Konrad 8.

 

– Quelle: http://www.naumburger-tageblatt.de/26145128 ©2017