1. Frauen1. Männer

Spielberichte MDOL vom 10./11.12.2016

Veröffentlicht

HCB verpasst in Sachsen den Sieg-Hattrick

Glauchau/Plotha – Etwas enttäuscht, aber nicht vollends niedergeschlagen analysierte HCB-Trainerin Ines Seidler am Sonntag die Niederlage ihres Teams beim HC Glauchau/Meerane. „Wir haben gegen Freiberg und Staßfurt mit unendlich viel Leidenschaft den Ausfall von Jan Schindler kompensieren können. Aber das ist eben nicht immer möglich. Meine Männer haben gekämpft, doch das hat gegen eine gute Heimmannschaft leider nicht gereicht.“ Mit der 35:37-Pleite verpassten die Burgenländer den dritten Oberliga-Sieg in Folge.

In der Glauchauer Sachsenlandhalle hatten die Gäste von Beginn an Schwierigkeiten, in ihr Spiel zu finden. Vor allem in der Abwehr fand man gegen die Sachsen kein wirksames Konzept, und das Fehlen des verletzten Jan Schindlers machte sich arg bemerkbar. Im Angriff spielten die HCB-Handballer wiederum ihr Stärken aus, konnten mit den starken Außenspielern Ants Benecke (sieben Treffer) und Benedikt Schmidt (6) überzeugen. Doch auch hier lief nicht alles rund. „Zum Beispiel konnte ich mit unserer zweiten Welle diesmal nicht zufrieden sein“, meinte Ines Seidler, wobei sie jedoch anmerkte, dass 35 eigene Tore in einem Auswärtsspiel eigentlich immer zum Sieg reichen müssten.

Ein solcher war in der Schlussphase auch möglich. Zehn Minuten vor dem Ende einer Partie, in der sich keine Mannschaft zwischendurch hatte deutlich absetzen können, führte der HCB beim 29:30 mit einem Treffer. Doch in der Schlussphase waren es auf Seiten der Gäste ein paar Fehler und Ungenauigkeiten zu viel, um punkten zu können. „Das ist sehr schade. Aber einen großen Vorwurf möchte ich da nicht machen“, so Ines Seidler. Für sie gehe es nun darum, die Mannschaft für das letzte Spiel vor der Weihnachtspause aufzubauen. Dieses wird den HCB am kommenden Wochenende nach Köthen führen. Da man dank der Radiser Niederlage in Apolda in der Tabelle nicht abrutschte, heißt es dann in Köthen: Zweiter gegen Dritter.

MÄNNER: HC Glauchau/ Meerane – HC Burgenland 37:35 (19:18). HCB: Michal Galia, Philipp Zimmer, Kenny Dober 9/4, Ants Benecke 7, Michael Seime, Stephan Meyer, Christian Haufe, Max Weber 7, Tobias Ufer, Maximilian Fuchs 3, Benedikt Schmidt 6, Peter Kerkapoly.

Spielfilm: 2:0 (5. Min.), 4:4 (10.), 8:8 (15.), 14:12 (20.), 15:16 (25.), 23:21 (25.), 23:23 (40.), 25:26 (45.), 29:30 (50.), 32:32 (55.).

Am kommenden Sonnabend, 17. Dezember, spielen die HCB-Männer beim Tabellenzweiten, der HG Köthen.

 

Besser lief es hingegen für die HCB-Frauen, die ebenfalls in der Oberliga aktiv sind. Dort schlugen sie am gestrigen Sonntag die zweite Mannschaft des Thüringer HC mit 34:27. Vor der Partie waren beide Teams noch punktgleich, in Plotha zeigten sich jedoch die Gastgeber als das bessere Team. Zur Pause führten die HCB-Damen mit einem Fünf-Tore-Vorsprung. Dieser wurde in einer Schwächephase Mitte der zweiten Halbzeit zwar fast noch vertändelt, „doch am Ende haben wir uns gefangen und das Spiel nach Hause gebracht“, meinte Trainer Steffen Baumgart, der die Torhüter-Leistung von Jessica Altner sowie die Deckungsarbeit von Caroline Konrad lobte. Somit gehen die HCB-Frauen als Dritte in die Weihnachtspause.

FRAUEN: HC Burgenland – Thüringer HC II 34:27. HCB: Miriam Ihle, Jessica Altner; Caroline Rosiak 4, Jessica Stiskall 8, Julia Luther, Anna-Maria Schulz, Lavinia Poterasi 11/4, Lena John 1, Charlotte Wojna 3, Caroline Konrad 3, Carmen Ringler 3, Josephin Knapps 1.

– Quelle: http://www.naumburger-tageblatt.de/25263594 ©2016