C-Jugend männlichE-Jugend männlich

Spielberichte Nachwuchs, 04.10.2014

Veröffentlicht

C-Jugend des HCB verliert in der Sachsen-Anhalt-Liga erstmals. Julius Drachau trifft 20 Mal für die E-2-Jugend.

NAUMBURG/TOK.

Magdeburg ist eine Nummer zu groß!

Die C-Jugend-Handballer des HC Burgenland haben in der Sachsen-Anhalt-Liga nach zuvor drei Siegen ihre erste Saisonniederlage hinnehmen müssen. Dem favorisierten BSV Magdeburg, der sich kurzfristig noch mit fünf Akteuren vom SCM verstärken konnte, unterlagen sie in der heimischen Sporthalle Seminarstraße in Naumburg mit 29:46. Die jüngeren und körperlich unterlegenen Gastgeber hatten es gegen die robuste und sicher stehende Abwehr der Elbestädter sehr schwer, hielten aber bis zum 6:5 gut mit. Als sich HCB-Spielmacher Marcus Födisch nach einem Ellenbogenschlag ins Gesicht zum Blutstillen auf die Bank begeben musste, drehten die Gäste den Spieß um. Bis zur Pause zogen sie auf 20:12 davon. Alle Umstellungen des Trainergespanns Kilz/Lang fruchteten zunächst nicht. Die Fehlerquote (allein 20 Abspiele, die nicht beim eigenen Mann ankamen) und die Nervosität stiegen bei den Einheimischen weiter an. Diese Fehler ermöglichten den Magdeburgern 14 sogenannte einfache Torerfolge nach Kontern. Besonders die Abwehr der Burgenländer schwächelte in dieser Phase, während die Kombinationen des BSV-Teams immer sicherer und zielstrebiger wurden. Erst in der Schlussphase konnte der gastgebende Neuling das Geschehen wieder etwas offener gestalten.

In der E-Jugend-Bezirksliga feierte die zweite Vertretung des HCB ihren dritten klaren Sieg im dritten Saisonspiel. Beim BSV Klostermansfeld setzten sich die Schützlinge von Eric Reitmeyer ungefährdet mit 34:3 durch. Krankheits- und urlaubsbedingt mussten die Burgenländer auf beide etatmäßige Torhüter verzichten. Dafür rückte erstmals Jonas Wasmund zwischen die Pfosten, und er machte seine Sache sehr ordentlich, wie die lediglich drei Gegentreffer zeigen. Auf dem Feld, wo seine sechs Teamkollegen wegen fehlender Wechselmöglichkeiten die 40 Minuten durchspielen mussten, ragte Julius Drachau mit seinen 20 Treffern heraus.