1. Männer

Spitz ist auf der Spitze spitze!

Veröffentlicht

Delitzsch – Wenn eine Handballmannschaft fünf Minuten nach dem Seitenwechsel mit fünf Toren hinten liegt und dann noch mit 27:21 gewinnt, muss sie in der zweiten Halbzeit ziemlich viel richtig gemacht haben. Den Männern des HC Burgenland ist in der Mitteldeutschen Oberliga das Kunststück einer solchen furiosen Aufholjagd am Sonnabend in Delitzsch gelungen.

Und das, obwohl sie auf beide Kreisläufer (Michael Seime berufs-, Christian Haufe verletzungsbedingt) sowie erneut auf die angeschlagenen Stephan Meyer und Tobias Ufer verzichten mussten. Zudem verloren sie nach knapp 45 Minuten ihren Abwehrchef und Rückraumschützen Jan Schindler wegen einer Roten Karte.

Starker Keeper, starke Außen

„Ja, das war nach einer wirklich schwachen ersten Halbzeit, in der unserem Team die nötige Frische in den Köpfen fehlte und wir meist die falschen Entscheidungen trafen, eine tolle Steigerung“, freute sich HCB-Trainerin Ines Seidler. Sie sah vor allem drei Eckpfeiler für die Wende: Keeper Michal Galia, der 20 Würfe – darunter zwei Siebenmeter – parierte, Rechtsaußen Benedikt Schmidt, der wie sein Pendant auf der linken Seite, Ants Benecke, seine Chancen sicher verwandelte, und Rückkehrer Florian Spitz. Der Mittelmann, den Seidler wegen der Verletzungssorgen reaktiviert hatte (Tageblatt/MZ berichtete), bot in der nun offensiver ausgerichteten Deckung auf der Spitze eine tadellose Leistung, schloss mit seinen schnellen Beinen die Lücken und eröffnete damit auch Konterchancen, die der HCB eindrucksvoll nutzte. „Wir haben 25 Minuten ganz starken Handball gezeigt, mit dem wir uns diesen enorm wichtigen Sieg verdient haben“, so Ines Seidler, die auch Tobias Högl lobte, der sich auf der ungewohnten Kreisläufer-Position mit Maximilian Fuchs abwechselte.

Der letztlich klare Erfolg beim Aufsteiger in Delitzsch bedeutete für die Burgenländer zudem den Sprung auf Platz zwei der Tabelle, weil die Köthener beim 27:27 in Pirna einen Punkt einbüßten.

Concordia Delitzsch – HC Burgenland 21:27 (13:10). HCB: Michal Galia, Philipp Zimmer; Kenny Dober 4, Ants Benecke 6, Tobias Högl 2, Jan Schindler 4, Max Weber 4, Florian Spitz, Maximilian Fuchs 2, Benedikt Schmidt 5, Peter Kerkapoly.

Spielfilm: 2:2 (5.), 4:4 (10.), 6:6 (15.), 8:6 (20.), 10:8 (25.), 13:10 (Halbzeit), 15:10 (35.), 16:16 (40.), 16:19 (45.), 19:23 (50.), 21:24 (55. Minute) – Siebenmeter: Delitzsch 6/4, HCB 1/0; Zeitstrafen: Delitzsch 2, HCB 6 (Jan Schindler sah in der 45. Minute die Rote Karte, aber ohne Bericht, so dass er im nächsten Spiel mitwirken darf).

Am kommenden Sonnabend, 11. Februar, 19 Uhr, haben die HCB-Männer in der Naumburger Seminarstraße den HSV Apolda zu Gast.

 

– Quelle: http://www.naumburger-tageblatt.de/25678856 ©2017