1. Frauen

Unternehmung SAL durch verdienten Auftaktsieg erfolgreich gestartet

Am Samstag war es endlich so weit. Nach acht Wochen Vorbereitungszeit starteten die Damen des HC Burgenland in die für sie neue Sachsen – Anhalt – Liga. Gastgeber war mit der SG Lok Schönebeck kein geringerer als der Mitaufsteiger und Kontrahent in den Aufstiegsspielen. In eben einem solchen unterlagen die Burgenländerinnen Mitte Mai noch mit 24:26. Auch deshalb sinnte man auf Revanche, denn diese einzige Niederlage der Vorsaison war unnötig.

Kurzfristig musste auf Anna – Maria Schulz verzichtet werden, die mit einer deftigen Angina das Bett hütete.

Mit einer zum Teil neu formierten Mannschaft, mit den Neuzugängen Jessica Altner und Christina Dreesen sowie nach den Abgängen Mandy Schoknecht und Melissa Salditt, startete man zunächst etwas nervös. Die Schönebeckerinnen konnten demnach auch den ersten Treffer der Partie erzielen, doch der HCB schlug zurück. Dem 2:2 nach fünf Minuten folgte die erste zwei – Tore – Führung (2:4; 8. Min.). Ausschlaggebend waren gut vorgetragene Angriffe, vorrangig in der zweiten Welle, und gute Auftakthandlungen, die die Abwehr der Gastgeberinnen vor unlösbare Aufgaben stellte. Durch einige technische Unzulängliche brachte man sich selbst wieder in die Bredouille (6:5; 15. Min.). Nach diesem kurzen Hänger war wieder mehr Zug in den Aktionen der Gäste und man schaffte in den folgenden zehn Minuten einen 7:0 – Lauf (6:12; 25. Min.). Auch die Deckung stand sicherer, man half sich gut aus und Diana Gerber im HCB – Gehäuse zeigte tolle Paraden. Bis zur Pause ließ man noch zwei Angriffe aus und so ging es mit einem 10:14 in die Kabinen.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts hatten wieder die Schönebeckerinnen den besseren Start, konnten sie doch auf 12:14 verkürzen. Doch die Damen aus dem Süden steckten nicht auf und schlugen zurück. Vor allem Christina Dreesen, nutzte ihre Schnelligkeit aus und war mehrfach erfolgreich. Die letzte Viertelstunde wurde beim 16:19 für die Gäste eingeläutet, alles war zu diesem Zeitpunkt drin. Die stärkeren Reserven hatten, wie sich dann zeigte, die Burgenländerinnen. Durch eine weiterhin gute Abwehrleistung und konzentrierte Aktionen im Angriff erhöhte der HCB auf 20:26 sechseinhalb Minuten vor dem Abpfiff. Wer dachte, dass damit alles durch war, sah sich getäuscht, denn plötzlich stand ein 23:26 an der Anzeigetafel. Noch waren dreieinhalb Minuten auf der Uhr, doch der HCB zeigte mehr Siegeswillen, ließ fortan keinen Treffer mehr zu und legte selbst noch drei Tore nach. Somit stand mit dem 23:29 der erste Saisonsieg in der SAL für die Damen des HC Burgenland fest.

„Dieser Sieg war Ergebnis einer guten Vorbereitung, mannschaftlicher Geschlossenheit und über die gesamte Spielzeit auch in dieser Höhe völlig verdient. Wir waren das bessere Team. Ich bin stolz auf die Mädels, so kann es weiter gehen!“, so das Fazit der Trainerin nach dem Spiel.

Der HCB spielte mit:

Diana Gerber und Jessica Altner im Tor
Melanie Steinbach, Elisabeth Sorge (5/2), Julia Luther (2), Theresa Gering (2), Christina Dreesen (7), Ines Maß, Steffi Haase, Anja Flödl (5) sowie Luisa Hofmeister (8/2)