1. Frauen

Viel Lehrgeld bei vermeidbarer Niederlage gezahlt

Zum ersten Heimspiel der SAL – Saison empfingen die Frauen des HC Burgenland am Sonntag das Team vom TV Askania Bernburg. Nach der Partie musste man eine zwar doch deutliche, aber durchaus vermeidbare Niederlage akzeptieren. Die Frauen verloren zwar mit 26:32, doch die Gäste waren nicht wirklich besser als die Burgenländerinnen, sie nutzten einfach nur die vielen, vielen Fehler der Aufsteigerinnen.

Schon die ersten Minuten verliefen sehr fahrig und man lag mit 0:3 hinten. Ausschlaggebend war hierbei die überraschend sehr offensive Deckung der Gäste. Davon zeigten sich die Einheimischen zu doll und über die gesamte Spielzeit überrascht.
Auch ein Strafwurf – wie im laufenden Spiel noch weitere sechs (!!!) – fand nicht den Weg ins Gästetor. Dies war an diesem Nachmittag ein überaus großes Manko.
Trotzdem ging es weiter; dem ersten Treffer folgte bald der Zweite und Dritte, so dass man durch Kampf und Einsatz nach 11 Minuten den 3:3 – Ausgleich schaffte. Die Bernburgerinnen gelang es jedoch immer wieder Kapital aus den sehr leichten Ballgewinnen zu schlagen. Schon im Spielaufbau verlor der HCB den Ball viel zu leicht. Deshalb führten die Gäste immer mit ein bis zwei Toren. Doch in der 22. Minute gelang dann erneut der Ausgleich, 7:7. Die genommene Auszeit brachte leider nur kurzzeitig eine Besserung, man agierte meist noch zu fahrig und unkontrolliert, teilweise auch überhastet. Zwar führte man dann das erste und einzige Mal (9:8; 25. Min), doch bekam man postwendend den Ausgleich. So kam es zum Pausenstand von 10:11 für die Gäste.

Nach dem Seitenwechsel, alle starken eins gegen eins Spielerinnen waren auf der Platte, konnte man sich nicht steigern. Es gelang zwar, dass man bis zur 36. Minute mit 14:15 dran war, aber dann kam ein kleiner Einbruch und die Gäste führten innerhalb kurzer Zeit mit fünf Toren (14:19; 40. Min.). Von diesem Vorsprung konnten die Burgenländerinnen nichts mehr „abbeißen“. In der 46. Minute keimte beim 18:21 zwar nochmals Hoffnung, aber auch diese erstickten die Gastgeberinnen selbst durch eine magere Deckungsleistung und schlechte Wurfausbeute, vorrangig vom Strafwurfpunkt. Beidseitig wurde nach dem neuerlichen 5 – Tor – Vorsprung (21:26: 55. Min.) jeder Angriff mit einem Treffer abgeschlossen, aber dadurch verringerte sich nur die Spielzeit an der Anzeigetafel, nicht jedoch der Rückstand. In der letzten Spielminute fielen zwar noch insgesamt drei Tore, doch nur eins für den HCB und zwei für die Gäste, so dass am Ende eine bittere 26:32 – Niederlage zu Buche stand.

In dieser Trainingswoche gilt es, die gemachten Fehler ausreichend zu besprechen und schlussendlich einen Haken dran zu machen. Denn das nächste schwere Auswärtsspiel steht bereits am kommenden Sonntag bei der BSG Aktivist Gräfenhainichen an.

HCB spielte mit:
Diana Gerber und Jessica Altner im Tor
Melanie Steinbach (1), Elisabeth Sorge (2), Julia Luther (1), Theresa Gering (1), Christina Dreesen (10/3), Ines Maß, Anna – Maria Schulz (4), Steffi Haase (2), Anja Flödl (1) und Luisa Hofmeister (4/ 1)