1. MännerSlider

Von Hornissen gepiesackt: HCB verliert

Quelle: NTB (Torsten Kühl); Fotos: Nicky Hellfritzsch
Burgenländer müssen sich in Gotha mit 26:27 beugen.

Von der „schlechtesten Saisonleistung“, davon, dass „kein Spieler Normalform erreicht hat“, und davon, dass man als Team versagt habe, sprach gestern eine sichtlich enttäuschte HCB-Trainerin Ines Seidler. Man habe die große Chance verpasst, oben dranzubleiben. Statt den erhofften nächsten Auswärtssieg einzufahren, unterlag ihre Mannschaft in der Mitteldeutschen Oberliga bei Thüringenmeister und Aufsteiger GoGo Hornets in Gotha mit 26:27.

„Wir haben das körperbetonte Spiel der Gastgeber nicht angenommen, uns unnötig über umstrittene Entscheidungen der Schiedsrichter geärgert und uns Würfe genommen, die man sich in der Oberliga einfach nicht nehmen darf“, zählte Seidler einige der Schwachpunkte ihres Teams am Sonnabendabend in der Gothaer Ernestinum-Sporthalle auf. Man sei in Einzelaktionen verfallen, wobei man doch gerade von der Teamarbeit lebe. Ein Beispiel: „Tobias Ufer, der im Angriff ordentlich spielte und immerhin fünf Tore von Rechtsaußen erzielte, wurde in der zweiten Halbzeit von seinen Kollegen total vernachlässigt. Das geht einfach nicht“, ärgerte sich die Trainerin. Auch das Siebenmeter-Problem, das man schon seit drei, vier Spielen habe, sei gegen die „Hornissen“ wieder offensichtlich geworden. Drei vergebene Strafwürfe sprechen eine deutliche Sprache. „Solche Chancen darf man nicht liegen lassen, wenn man von den Auswärtsfahrten Zählbares mitbringen will.“

Nun komme es darauf an, die Lehren aus dieser unnötigen Niederlage zu ziehen, denn mit dem Heimspiel gegen den Tabellenvierten Glauchau/Meerane (am kommenden Sonnabend, 14. Dezember, 15 Uhr, im „Euroville“) und der Partie eine Woche später in Freiberg habe man schwere Aufgaben vor der Brust. „Das Mittelfeld der Tabelle ist so eng, dass wir unbedingt punkten müssen, wollen wir nicht in die untere Hälfte der Rangliste durchgereicht werden“, warnt Ines Seidler.

HCB spielte mit:
Thomas Drese, Florian Hempel; Hendrik Hein 5/1, Kenny Dober 5/2, Ants Benecke 2, Tobias Seyfarth 4/2, Florian Spitz, Marcus Deibicht, Jan Schindler 1, Sebastian Fende, Tobias Ufer 5, Marcel Kilz 4/2

 

[nggallery id=16]