1. Männer

Wieder knapp verloren, aber „super Spiel“

Veröffentlicht

Quelle: NTB
HC Burgenland unterliegt 37:38 beim Spitzenreiter in Halle.

Spiele des HC Burgenland sind nichts für schwache Nerven. Eine Tatsache, die sich in dieser Saison auch statistisch belegen lässt. Nunmehr acht Partien der Oberliga-Handballer aus Naumburg/Stößen/Prittitz endeten in dieser Spielzeit mit nur einem Tor Differenz. Bitter: In fünf davon gingen die HCB-Spieler als tragische Verlierer vom Feld.

So auch am Sonnabend bei Spitzenreiter Einheit Halle. Niedergeschlagen und enttäuscht präsentierten sich die Gäste am Ende der spannenden 60 Minuten. Allerdings: „Nachdem ich eine Nacht drüber geschlafen habe, kann ich nur sagen: Das war ein super-geiles Handballspiel in einer proppevollen Halle. Wer das nicht gesehen hat, hat wirklich etwas verpasst“, meinte HCB-Trainerin Ines Seidler, die sich beim lauten und zahlreich erschienenen Gäste-Anhang bedankte. Auch ihren Spielern, die in Hälfte eins über weite Strecken eine knappe Führung behaupten und auch in die Pause mitnehmen konnten, bescheinigte Seidler eine starke Leistung: „Wir haben uns hier als Spitzenmannschaft präsentiert. Zwei, drei Fehler zu viel und erneut eine nicht ausreichende Chancenverwertung haben uns den Sieg gekostet. Aber: Vorige Saison hätten wir ein solches Spiel deutlich höher verloren.“

Beide Mannschaften suchten in dieser Partie des 18. Spieltages immer wieder den schnellen Weg zum Tor, trafen vor allem über die „zweite Welle“ und sorgten so für ein Offensivspektakel. Dabei gerieten die Männer aus dem Burgenlandkreis im Laufe der zweiten Halbzeit allmählich ins Hintertreffen, rappelten sich dann aber noch einmal auf. „In der Schlussminute haben wir dann die Chance zum Ausgleich, wobei uns leider ein technischer Fehler passiert. Es hat halt nicht sollen sein “, so Ines Seidler. An der Tabellensituation der Mannschaft hat sich indes nichts geändert. Weiterhin steht man auf Rang fünf der Tabelle. Nach ganz oben braucht man bereits seit der Niederlage in Hoyerswerda (auch mit einem Tor Differenz …) nicht mehr zu schauen. Um noch einmal in Abstiegsgefahr zu geraten, ist das Team hingegen zu stark, obgleich Trainerin Seidler betont, „dass wir schon noch ein paar Pünktchen brauchen“. Diese sollen gleich kommenden Sonnabend im Heimspiel gegen Plauen eingefahren werden.

HCB: Thomas Drese, Florian Hempel; Hendrik Hein 3, Kenny Dober 9/3, Ants Benecke 9, Tobias Seyfarth 1, Florian Spitz 1, Marcus Deibicht 1, Jan Schindler 10, Sebastian Fende, Tobias Ufer 3, Max Najmann

 

Quelle: Homepage HC Einheit Halle
Rekordkulisse in ausverkaufter Halle und zwei Gegner auf Augenhöhe
HC Einheit Halle gewinnt dramatisches Derby gegen HC Burgenland

Und wieder so ein Handballkrimi den die Männer des HC Einheit Halle ihren Fans in der ausverkauften Sporthalle Am Bildungszentrum boten. Mit 38:37 besiegten sie den HC Burgenland in der wohl bisher spannendsten Partie dieser Saison. Und 75 Toren in 60 Minuten Spielzeit war mal wieder ein neuer Rekord durch die Ostermann Truppe aufgestellt wurden.

Dabei sah es gar nicht so gut aus für die Hallenser den die Burgenländer konnten gut vorlegen. Erst beim Stand von 7:6 übernahm man erstmals die Führung. In der 21. Minute lag Halle dann plötzlich mit 12:16 zurück und Trainer Martin Ostermann nahm eine Auszeit welche im Anschluss auch sofort Erfolg brachte. Bereits drei Minuten später stand es 15:17. Die Seiten wurden dann beim Stand von 20:22 für die Gäste gewechselt.

Gut motiviert kamen die Hallenser aus der Kabine und schaffte es das Spiel in den ersten zehn Minuten zu drehen und den Rückstand in eine 27:26 Führung umzuwandeln. Fortan führten sie die Partie an konnten sich aber nicht entscheiden absetzen. Über ein 32:30 schafft Burgenland wieder beim 34:34 den Ausgleich. In der 59. Minute stand es 38:36 für den HC Einheit und es war ein dramatischer Kampf um jeden Ball. Auch wenn die Gäste nun noch einmal zum Anschlusserfolg trafen konnte Halle den Vorsprung bis zum Abpfiff verteidigen und so denkbar knapp mit 38:37 gewinnen.

Mit dem Sieg bleiben sie weiterhin als einziges Team in heimischer Halle ungeschlagen und konnten auf Grund des Köthener Punktverlustes ihr Tabellenführung nun auf zwei Punkte ausbauen.

Aufstellung:
Feger, Mocker, Luther 3, Metzner 2, Haase 10, Bernhardt, Sogalla 8, Thiele 5/3, Pannicke 9, Kern, Wagner 1