D-Jugend männlichD-Jugend weiblich

Die weibliche Jugend D und die männliche Jugend D I beim Qualifikationsturnier zur Endrunde der Landesmeisterschaft

Veröffentlicht

Nach einer langen Anreise und Übergabe der Turnierbedingungen, begann das Qualifikationsturnier zur Landesmeisterschaft der weiblichen Jugend D, am Samstag den 21.05. um 10.00 Uhr in Niederndodeleben.
Unser Team trat im ersten Spiel gegen die BSG Aktivist Gräfenhainichen an. Nach anfänglichem Abtasten übernahmen unsere Mädchen das Spielgeschehen und zur Pause stand es 14:5 für die Burgenländerinnen.
Im zweiten Abschnitt das gleiche Spiel, abgesehen von ein paar kleineren Fehlern. Der hohe 26:7 Erfolg versprach einiges.
Nun waren wir gegen den Gastgeber Niederndodeleben dran. Diese Mannschaft war bei diesem Turnier der klare Favorit, denn keine Mannschaft konnte ihnen das Wasser reichen. So verlief dann auch das Spiel. Man hatte regelrecht Angst vor dem Gegner und die Deckungs-und Abspielfehler häuften sich zusehends. Auch vor der Neun – Meter – Linie war Schluss. Pausenstand war 15:3 und das Endergebnis 27:4.
Nach einer kurzen Pause gleich das nächste Spiel für unser Team. Gegner war hier HT 1861 Halberstadt. Die Halberstädter standen ebenfalls mit 2:2 Punkten da und nur der Sieger hätte sich für die Endrunde qualifiziert. Der Trainer hatte zwar im Spiel zuvor einige Stammspielerinnen geschont, um gegen Halberstadt fit zu sein, doch die Pause zwischen dem letzten Spiel reichte wohl nicht aus. Viele Abspiel-, Fang-, Deckungs- und techn.-Fehler überragten im Spiel. Pausenstand war 11:7 für Halberstadt.
Nach dem Wechsel wollte man das Spiel noch drehen, doch zu überhastete Abschlüsse und viele Fehler der HCB – Mädchen konnten Halberstadt nichts anhaben. Sie gewannen dieses wichtige Spiel um den 2. Platz mit 16:12 Toren. Für unsere Mädchen war es eine Standortbestimmung, wo sie zur Zeit stehen.
Trotzdem war dies ein Erfolg, zu den besten acht Teams von Sachsen-Anhalt zu gehören.

Am Sonntag fuhr die männliche Jugend D I zum Qualifikationsturnier nach Magdeburg. Leider konnten sich auch die Jungs nicht für die Endrunde qualifizieren.
Das erste Spiel gegen den BSV 93 Magdeburg, dessen Mannschaft körperlich und spielerisch stark überlegen war, verloren die Burgenländer haushoch. Dies lag aber nicht nur an der körperlichen Überlegenheit des Gegners, sondern auch daran, dass das HCB – Team mehr oder weniger „Stand – Handball“ spielten und sich zu wenig bewegten, vor allem im Angriff.
Doch davon ließen sie sich nicht entmutigen und wollten in den anderen beiden Spielen gegen die TSG Calbe und die HG 85 Köthen zeigen, was sie konnten. Leider konnten sie auch diese beiden Spiele nicht für sich entscheiden und fuhren als Viertplatzierter wieder nach Hause. Die letzten beiden Spielen liefen zwar besser und man war zeitweise auf Augenhöhe mit beiden Mannschaften und zeigte sehr schöne Spielzüge, doch letztendlich reichte dann auch die Kraft nicht mehr und man bewegte sich auch hier über weite Strecken nicht genug, um Torchancen zu erlangen. Vielleicht wäre mehr drin gewesen, doch es war einfach nicht der Tag der Burgenländer.
Nichtsdestotrotz hat das Team über die Saison eine super Leistung gezeigt und waren völlig verdient und zurecht bei diesem Qualifikationsturnier dabei. Es hat einfach nicht sollen sein, aber verstecken müssen sich die Jungs keinesfalls.