MDOL26_HP

Spielberichte MDOL, 29.04.2017/01.05.2017

Feiertag wird für den HCB zum Feiertag

Naumburg – „Vizemeister, Vizemeister, hey, hey“ schallte es am Montagabend durchs Naumburger „Euroville“. Dank einer ganz starken Teamleistung hatten die Männer des HC Burgenland zuvor Titelverteidiger Köthen mit 32:26 bezwungen und den Gewinn der Silbermedaille vorzeitig perfekt gemacht. „Das hat sich die Mannschaft nach dieser tollen Saison sowas von verdient“, freute sich Clubpräsident Uwe Gering. „Es wird aber auch Zeit, dass die Jungs jetzt endlich mal eine Pause bekommen. Die krauchen ganz schön auf dem Zahnfleisch.“ Angetrieben von Toptorjäger Kenny Dober, mit zwölf Treffern bester Werfer, spielten die Burgenländer den Vorjahresmeister phasenweise an die Wand. Erst in den letzten drei Minuten, als sich die HCB-Männer von ihren Fans schon zu Recht feiern ließen, konnte Köthen seinen Neun-Tore-Rückstand noch ein wenig verkürzen.

Emotionaler Abschied

Nach dem Abpfiff wurde es gestern emotional, wurde doch neben Tobias Ufer, der gegen seinen Ex-Verein sein letztes Heimspiel für die Burgenländer bestritt (wir berichteten), auch das Thüringer Trio Stephan Harseim, Michael Seime und Tobias Högl mit stehenden Ovationen des Publikums in den wohlverdienten „Ruhestand“ verabschiedet.

Schon am Sonnabend hatten die HCB-Männer im „Euroville“ auf ganzer Linie überzeugt und den Tabellenzehnten Glauchau/ Meerane in einem tollen Handballspiel mit 40:37 besiegt. Und das, obwohl ihr Kapitän Ants Benecke bereits nach knapp drei Minuten mit einer Schulterverletzung ausfiel, und obwohl sie später auch Max Weber und Toptorjäger Kenny Dober wegen Roter Karten (jeweils nach der dritten Zeitstrafe) verloren. Aber die Gastgeber zeigten eine kämpferisch so starke Leistung und hatten mit Michal Galia einen ausgezeichneten Keeper, dass die gewiss nicht schlechten Gäste aus Sachsen nur beim 20:19 kurz nach der Pause auf Schlagdistanz kamen. Vor allem sehenswerte Tore waren in dieser temporeichen Partie Trumpf. Kreisläufer Seime traf mehrfach spektakulär mit der „Rückhand“. Bis zu seinem Platzverweis war Dober erneut die Zuverlässigkeit in Person, bis auf einen Pfostenwurf von der Siebenmeterlinie gewohnt sicher sowie aus dem Rückraum und auch von Linksaußen erfolgreich. Überragend allerdings war in dieser Partie Jan Schindler. Er stand die kompletten 60 Minuten auf dem Parkett, hielt die Abwehr zusammen und übernahm auch vorn Verantwortung, war extrem treffsicher.

F-MDOL: HC Burgenland vs. BSV Sachsen Zwickau

Frauen verpassen das Podest

Die Frauen des HC Burgenland haben indes die erhoffte Medaille in der Oberliga verpasst. Zwar gewannen die Schützlinge von Trainer Steffen Baumgart am Sonnabend im Naumburger „Euroville“ ihr letztes Saisonspiel gegen den BSV Zwickau II souverän mit 24:18, aber weil die Mitkonkurrenten TSV Niederndodeleben und BSV Magdeburg ebenfalls siegten, blieb dem HCB-Team im Endklassement nur der fünfte Platz.

Die Burgenländerinnen haben aber noch die Chance, den Landespokal zu holen. Im Finale treffen sie auf Oberliga-Vizemeister Union Halle-Neustadt II. Der hat am 6. Mai zunächst Heimrecht; das Rückspiel findet eine Woche später in Plotha statt.

FRAUEN: HC Burgenland – BSV Zwickau II 24:18 (14:8). HCB: Miriam Ihle, Jessica Plitz; Caroline Rosiak 1, Melanie Steinbach, Jessica Stiskall 3, Theresa Gering 1, Carmen Ringler 2, Lavinia Poterasi 5, Josephin Knapps 1, Charlotte Wojna 5, Carolin Konrad 4.

MÄNNER: HC Burgenland – HC Glauchau/Merane 40:37 (20:18). HCB: Michal Galia, Philipp Zimmer; Kenny Dober 11/3, Ants Benecke 1, Tobias Högl 2, Michael Seime 4, Stephan Meyer 3, Jan Schindler 12, Max Weber 4, Tobias Ufer, Maximilian Fuchs 3, Benedikt Schmidt.

MÄNNER: HC Burgenland – HG Köthen 32:26 (16:11). HCB: Galia, Zimmer; Dober 12/5, Benecke 6, Högl 1, Seime, Meyer 1, Haufe, Schindler 6, Ufer, Fuchs 2, Schmidt 4.

– Quelle: http://www.naumburger-tageblatt.de/26824580 ©2017

NOE
Autor: NOE